Hilfe für Unternehmen

Informationen für Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler

+++ Update vom 20.04.2020 +++

KfW-Schnellkredit

Die Bundesregierung führt einen KfW-Schnellkredit ein, der die mittelständische Wirtschaft in Deutschland entlasten soll. Mit dem Schnellkredit erhalten Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten noch schneller finanzielle Hilfe.

+++ Update vom 20.04.2020 +++

Lösungen der R+V Versicherung in der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen – verbunden mit der Sorge, wie es in Zukunft weitergehen soll. Auch unser Partner, die R+V Versicherung, nimmt diese Sorgen ernst und unterstützt Firmenkunden in der aktuellen Situation. Gemeinsam sind wir für Sie da, um Ihre Anfragen schnell und unkompliziert zu bearbeiten.

+++ Update vom 15.04.2020 +++

Online-Gutscheine

Sie haben ein Restaurant, ein Café, eine Bar oder eine anderes lokales Geschäft? Ihre Existenz ist durch die aktuelle Situation bedroht? Sichern Sie sich durch den Verkauf von Online-Gutscheinen umgehend Ihre Liquidität und Ihren Umsatz.

+++ Update vom 15.04.2020 +++

Neue Vorteile mit dem kontaktlosen Bezahlen

Weiterhin gilt: Möglichst wenig Kontakt. Daher wird das kontaktlose Zahlen für unsere Kundinnen und Kunden sowie dem Handel erleichtert. Das Limit zum kontaktlosen Zahlen ohne PIN (Persönliche Geheimzahl) wird von 25 Euro auf 50 Euro für Einkäufe mit der Giro- oder Kreditkarte erhöht. Bei höheren Beträgen ist eine Bestätigung durch Eingabe der PIN erforderlich.

+++ Update vom 03.04.2020 +++

Förderprogramm Hessen-Mikroliquidität

Mit dem Förderprogramm Hessen-Mikroliquidität bietet die WIBank Überbrückungskredite zur kurzfristigen Abdeckung von Liquiditätsbedarf für bestehende kleine Unternehmen und Selbständige an, die aufgrund der Corona-Pandemie in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind.

+++ Update vom 02.04.2020 +++

Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes

Die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 stellen die Wirtschaft vor erhebliche Probleme. Renommierte Unternehmen geraten unverschuldet in Liquiditätsengpässe, die Folgen sind Kurzarbeit, der Verlust von Arbeitsplätzen und die Notwendigkeit zur Neuausrichtung von Geschäftsmodellen. Als Initiative dagegen hat die Bundesregierung einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds eingerichtet, der zunächst bis Ende 2021 bestehen soll.

+++ Update vom 26.03.2020 +++

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen hat ein Soforthilfsprogramm aufgelegt, um hessische Unternehmen aller Branchen, angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Virus-Pandemie zu unterstützen und Arbeitsplätze zu sichern. Existenzgefährdete Unternehmen, Selbstständige, Soloselbstständige und Angehörige freier Berufe erhalten einen einmaligen Zuschuss, um die wirtschaftlichen Belastungen durch die Corona-Virus-Pandemie zu mindern.
Das Soforthilfsprogramm des Landes setzt auf das Programm des Bundes für Kleinstunternehmen und Soloselbständige auf und ergänzt dieses.

Die Corona-Krise trifft auch die Wirtschaft in unserem Geschäfsgebiet hart. Umsätze brechen von heute auf morgen ein, Läden müssen per Dekret schließen, wir alle schalten auf Krisenmodus. Die Bundesregierung hat daher ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler bei der Bewältigung der Krise unterstützt werden sollen. Wir möchten Sie in dieser Phase aktiv begleiten und über die staatlichen Maßnahmen informieren.

Ihr Ansprechpartner der VR Bank Lahn-Dill wird auch in dieser schwierigen Situation gerne für Sie da sein, Sie begleiten und mit Ihnen nach Lösungen suchen. Seien Sie versichert, wir lassen Sie nicht im Stich. Gemeinsam mit Ihnen prüfen wir Ihre Kreditanfrage, besprechen die aktuelle Situation und suchen nach Lösungen.

Folgende staatliche Maßnahmen stehen zur Verfügung:

Kurzarbeitergeld

Die aktuellen Regelungen zum Kurzabeitergeld werden angepasst. Dabei werden erleichterte Zugangsvoraussetzungen für das Kurzarbeitergeld eingeführt. Die Beantragung erfolgt bei der Bundesagentur für Arbeit.

Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen, zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert. Bitte sprechen Sie hier Ihren Steuerberater an.

Zur Vereinfachung des Datenaustausches zwischen Steuerberater und Bank können Sie ganz bequem das DIFIN-Verfahren nutzen.

Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen

Mit neuen, und im Volumen unbegrenzten Maßnahmen zur Liquiditätsausstattung möchte die Bundesregierung Unternehmen und Beschäftigte schützen. Hierbei handelt es sich nicht um Zuschüsse, sondern um zinsgünstige Darlehen. Die KfW wird für diese Liquiditätshilfen zunächst die bereits bestehenden Kreditprogramme nutzen und diese mit günstigeren Konditionen ausstatten.

Daneben bietet die WI-Bank spezielle Sonderprogramme an. Kleine Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblich tätiger Sozialunternehmen) und freiberuflich Tätige mit bis zu 25 Mitarbeitenden und 5 Mio. Euro Jahresumsatz können Darlehen zwischen 25.000 und 150.000 Euro erhalten, die von der Hausbank um mindestens 50% aufgestockt werden. Für den Anteil der Förderbank am Gesamtdarlehen sind keine banküblichen Sicherheiten notwendig.  

Details zu Antragstellung, Kriterien und Konditionen erläutern wir Ihnen gerne. Die Antragstellung erfolgt grundsätzlich nicht direkt über die Förderbanken, sondern über Ihre  VR Bank Lahn-Dill.

Wenden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte telefonisch an Ihren Ansprechpartner oder unser VR-KundenService+ unter 02771-26374-0.

Stärkung des Europäischen Zusammenhalts

Auf europäischer Ebene setzen sich Bundesfinanzminister Scholz und Bundeswirtschaftsminister Altmaier für ein koordiniertes und entschlossenes Vorgehen ein. Deutschland ist sich seiner Verantwortung für Europa bewusst. Im engen Austausch mit den europäischen Partnern wird die Bundesregierung ihre Corona Maßnahmen europäisch verzahnen.

Was können Sie heute schon tun?

  • Bereiten Sie Ihre wirtschaftlichen Unterlagen vor. (Jahresabschluss 2018, BWA 2019 inkl. Summen- und Saldenlisten)
  • Notieren Sie Änderungen und das aktuelle Verhalten im Bereich Ihrer Auftraggeber/Lieferanten.
  • Halten Sie die Ausfälle/Fehlzeiten Ihrer Mitarbeiter fest
  • Erstellen Sie einen Liquiditätsplan für die nächsten Wochen/Monate unter Berücksichtigung der zu erwartenden Umsatzänderungen/des Auftragsbestandes
  • Vereinbaren Sie einen Telefontermin mit Ihrem Ansprechpartner um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Wichtige Hinweise:

Eine wesentliche Voraussetzung der Banken und beteiligten Förderinstitute ist ein tragfähiges Geschäftsmodell. Unternehmen, die durch die weitere Aufnahme von Darlehen dauerhaft keine Kapitaldienstfähigkeit mehr erreichen und z.B. auch vor dem aktuellen Krisenereignis keinen Zugang zu den Programmen hatten, steht dieser Weg auch jetzt vermutlich nicht offen.


Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert.